Studie: Ein Drittel der Herz-Kreislauf-Todesfälle in Europa geht auf falsche Ernährung zurück

Studie: Ein Drittel der Herz-Kreislauf-Todesfälle in Europa gehen auf falsche Ernährung zurück
Studie: Ein Drittel der Herz-Kreislauf-Todesfälle in Europa gehen auf falsche Ernährung zurück
Insbesondere Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte tragen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung bei.
Foto: MedTriX Group – erstellt via DALL-E

In Europa ist ein Sechstel aller Todesfälle auf falsche Ernährung zurückzuführen. Bei der Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Fehlernährung sogar für jeden dritten Fall verantwortlich. Dies offenbaren die Ergebnisse einer Studie.

Eine neue Studie deckt auf, dass falsche Ernährung eine Hauptursache für Todesfälle in Europa ist – insbesondere, wenn diese auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückgehen. Demnach sind jährlich etwa 1,55 Millionen Todesfälle auf Fehlernährung zurückzuführen, wie die Forschungsergebnisse der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Instituts für nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft sowie dem Kompetenzcluster nutriCARD zeigen.

Herz-Kreislauf-Todesfälle durch falsche Ernährung: zu wenig Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte, zu viel rotes Fleisch und Salz

Die Studie, deren Ergebnisse im European Journal of Preventive Cardiology veröffentlicht wurden, zeigt, dass jeder sechste Todesfall in Europa durch unausgewogene Ernährung verursacht wird. Bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen seien sogar rund ein Drittel der Todesfälle mit einer Fehlernährung assoziiert, erklärt Theresa Pörschmann, Erstautorin der Studie. Besonders betroffen sind Länder wie die Slowakei und Belarus (Weißrussland) mit den höchsten Raten an ernährungsbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen (48 bzw. 47 Prozent), während Spanien mit 24 Prozent die niedrigsten aufweist.

Laut Studie tragen vor allem der geringe Verzehr von Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten sowie ein hoher Konsum von Salz und rotem Fleisch zu den Todesfällen bei. „Es sind leider immer wieder die gleichen Lebensmittel, von denen wir entweder zu wenig oder zu viel essen“, erklärt Pörschmann.

Weitere indirekte Risikofaktoren nicht berücksichtigt – Zahl der Todesfälle durch Fehlernährung womöglich noch höher

Neben den direkten Ernährungsfaktoren wurden auch indirekte Risikofaktoren wie Alkoholkonsum und hohe Kalorienaufnahme, die Übergewicht und Typ-2-Diabetes fördern, in der Studie noch nicht berücksichtigt. „Dies sind weitere wichtige Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, ergänzt Prof. Stefan Lorkowski von der Universität Jena. Dr. Toni Meier vom Institut für nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft kommentiert, dass „die tatsächlich durch eine unausgewogene Ernährung bedingten kardiovaskulären Todesfälle also noch deutlich höher liegen“ dürften.

Mehr zum Thema
➤ Süchtig nach Süßem und Salzigem? Warum hochverarbeitete Lebensmittel uns nicht loslassen

Die Untersuchung, basierend auf der globalen Krankheitslastenstudie, zeigt, dass trotz eines weltweiten Rückgangs bis 2015, die Zahlen seit 2019 wieder ansteigen. „Bis 2015 hat sich der Anteil an ernährungsbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen stetig verringert. Seit 2019 steigen die Zahlen allerdings wieder leicht“, fasst Prof. Lorkowski zusammen. Die Ergebnisse unterstreichen das Potenzial präventiver Maßnahmen durch ausgewogene Ernährung. „In Deutschland haben wir noch viel Luft nach oben und könnten viele vorzeitige Todesfälle verhindern“, schließt Lorkowski ab.



von Redaktion Diabetes-Anker

mit Materialien des Instituts für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

− 8 = 2

Aktuelle Beiträge aus den Rubriken

49 - Vorsorgeuntersuchung (9) – der Darm – Hin und zurück – bis ans Ende der Dia-Welt

#49: Vorsorgeuntersuchung (9) – die Darmflora

Diabetes ist ein sehr komplexes Krankheitsbild, was sich langfristig auf die gesamte Funktionalität des Körpers auswirkt. Daher ist es umso wichtiger, neben einem guten Diabetes Management, auch regelmäßige Vorsorgetermine wahrzunehmen, um eventuelle Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und entsprechend entgegenwirken zu können. In dieser Beitragsreihe möchte ich

Weiterlesen »
Cholesterin-Dialog live am 14. Juni: Ein Herz für gesunde Gefäße

Cholesterin-Dialog live am 14. Juni: Ein Herz für gesunde Gefäße

Am Freitag, 14. Juni 2024, ist es wieder soweit, dann wird ab 16:30 Uhr der Cholesterin-Dialog ausgestrahlt. Beim Live-Stream im Rahmen der Initiative „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ informieren Expertinnen und Experten anlässlich des diesjährigen Tags des Cholesterins über das Thema Cholesterin

Weiterlesen »
#48: Vorsorgeuntersuchung (8) – der Darm – Hin und zurück – bis ans Ende der Dia-Welt – MVshop_556354210

#48: Vorsorgeuntersuchung (8) – der Darm

Diabetes ist ein sehr komplexes Krankheitsbild, was sich langfristig auf die gesamte Funktionalität des Körpers auswirkt. Daher ist es umso wichtiger, neben einem guten Diabetes Management, auch regelmäßige Vorsorgetermine wahrzunehmen, um eventuelle Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und entsprechend entgegenwirken zu können. In dieser Beitragsreihe möchte ich

Weiterlesen »
Folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen
Folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen

⚓️ Jetzt AnkerLetter abonnieren 💌

Mit dem regelmäßigen gratis Newsletter gelangen die wichtigsten aktuellen Informationen für Menschen mit Typ-2-Diabetes automatisch in deinen Posteingang. Trage jetzt deine E-Mail-Adresse ein und verpasse keine wichtigen Nachrichten mehr. (Die Abmeldung ist jederzeit möglich über einen Link im Newsletter.)