#12: Goodbye 2022, hello 2023!

Die Festtage sind überstanden und der Hosenknopf lässt sich noch easy verschließen. Puh, noch mal Glück gehabt…! Jetzt wo die Feiertage vorbei sind, kehrt endlich etwas mehr Ruhe ein. Genau die Art von Ruhe, die ich brauche, um das Jahr Revue passieren zu lassen und meine Ziele für 2023 zu definieren.

Foto: privat

Ja, ich weiß, viele machen Neujahrsvorsätze, um diese binnen weniger Tage wieder zu verwerfen. Ich glaube mal gelesen zu haben, dass es wissenschaftlich bewiesen ist, dass Neujahrsvorsätze nur 3 Wochen durchgezogen werden, ehe man wieder in „alte Muster“ verfällt. Ist das auch bei Dir so? Ich jedenfalls finde Neujahrsvorsätze toll und definiere sie jedes Jahr wieder aufs Neue! Das Geheimnis der Zieldefinierung liegt darin, sie realistisch zu gestalten. Sprich, wenn Du aktuell Probleme hast, bspw. 1-mal die Woche einer sportlichen Aktivität nachzugehen, dann solltest Du Dir fürs kommende Jahr nicht vornehmen, 4- bis 5-mal die Woche das Innere eines Sportstudios sehen zu wollen. Stattdessen nehme Dir vor, 1- bis 2-mal die Woche einer sportlichen Aktivität nachzugehen. Denn das ist etwas, was Du in der Vergangenheit vielleicht hin und wieder geschafft hast und somit nicht weit hergeholt ist. Ein realistisches Ziel eben!

➤ zu Caros Instagram-Profil

Ich glaube, seit ich gefühlt 12 Jahre alt war, gehört „keinen Zucker mehr essen“ zu meinen jährlichen Vorsätzen. But the joke is on me! Ich bin schon manchmal eine kleine Naschkatze und ja, ich weiß, ich sollte aufgrund meines Typ-2-Diabetes weitgehendst auf Süßigkeiten verzichten. Doch sich mal was zu gönnen, sollte okay sein. Nur halt nicht regelmäßig! Daher habe ich in den vergangenen Jahren meinen Neujahrsvorsatz wie folgt umformuliert: Im nächsten Jahr möchte ich weniger Zucker essen. Und weißt Du was? Ich kann mit gutem Gewissen behaupten, dass mir das für 2022 gelungen ist!

Generell hat sich mein Essverhalten in den letzten 12 Monaten sehr verändert. Ich esse mittlerweile nur noch 2 bis 3 Mahlzeiten pro Tag und schaffe es, längere Pausen dazwischen einzuhalten (Intervall-Fasten). Dieser positive Wandel hat dazu geführt, dass mein Blutzucker weniger starke Schwankungen hat und stabil geworden ist. Das Jahr 2021 habe ich mit einem HbA1c-Wert von 7,5% abgeschlossen. Diese Prozentzahl war das Ergebnis eines harten Herbsts sowie Winters, wo ich in einer Art „Motivations-Loch” steckte. Doch dank meiner Diabetologin habe ich die Kurve wieder gekriegt und schließe dieses Jahr mit einem HbA1c-Wert von 6,4% ab. Somit ist ein weiterer Punkt auf meiner Neujahrsvorsatz-Liste von 2022 mit Bravour erledigt. Darauf bin ich schon ziemlich stolz!

➤ Erfahre in diesem Video mehr über Caro und ihr Leben mit Typ-2-Diabetes

Foto: Sylwia Forysińska – unsplash.com

Fürs kommende Jahr nehme ich mir vor, weiterhin am Ball zu bleiben, was eine gesunde und ausgewogene Ernährung betrifft. Und das mit noch weniger Zucker! 😉

Auch möchte ich weiterhin mir zum Ziel setzen, mehrfach die Woche Sport zu machen und mich täglich zu bewegen. Und auch das Snacken am Abend oder auf der Arbeit müsste ich mal wieder mehr einstellen… Und was meinen HbA1c-Wert anbelangt, wäre es cool, vielleicht unter 6% zu kommen!

Auch möchte ich im kommenden Jahr weiterhin meine Stimme nutzen, um auf das Thema „(Typ-2-)Diabetes“ aufmerksam zu machen sowie von meinen Erfahrungen zu berichten. An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich beim Team vom Diabetes-Anker, das mir die Plattform dafür gibt. Und natürlich auch einen riesen Dank an Dich, liebe:r Leser:in, dass Du mich auf meiner Reise begleitest!

HAPPY NEW YEAR!

Bist Du dieses Jahr mit Deinem Diabetes-Management zufrieden gewesen?

Wird geladen ... Wird geladen ...

Beitrag teilen

Eine Antwort

  1. Toller Beitrag. Dir auch ein frohes neues Jahr! Den Vorsatz „keinen Zucker mehr essen“ kenne ich auch schon seit ein paar Jahren :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4 + 2 =

⚓️ Jetzt AnkerLetter abonnieren 💌

Mit dem regelmäßigen gratis Newsletter gelangen die wichtigsten aktuellen Informationen für Menschen mit Typ-2-Diabetes automatisch in deinen Posteingang. Trage jetzt deine E-Mail-Adresse ein und verpasse keine wichtigen Nachrichten mehr. (Die Abmeldung ist jederzeit möglich über einen Link im Newsletter.)