#13: Die ehrlichste Haferkur-Review

Im Januar gibt es 2 Trends, die jedes Jahr wieder aufs Neue aufleben und uns Potenzial zum Erreichen persönlicher Ziele geben. Die altbekannten Neujahrsvorsätze und seit einigen Jahren auch der „Veganuary“. Wer letzteres noch nicht gehört hat, hier geht es darum, sich den ganzen Januar über vegan zu ernähren. Haferkur, Blutzucker.

Wie Du aus meinem letzten Beitrag vernehmen konntest, bin ich ein großer Fan von Neujahrsvorsätzen. Doch am Ende des Jahres geht es für mich nicht darum, dass ich alle meine Ziele abhaken kann – auch wenn das ein ziemlich tolles und befriedigendes Gefühl ist – sondern das ich meine Themen überhaupt angegangen bin. Bekanntlich ist ja der Weg das Ziel!

Auch in diesem Jahr habe ich mir zum Ziel gesetzt, stets gute sowie stabile Blutzucker-Werte zu erzielen und somit langfristig meinen HbA1c-Wert (= Langzeitblutzuckerwert) unter 6,0 Prozent zu bekommen, um u. a. medikamentfrei leben zu können. Doch der Dezember glich einer absoluten Silver-Star-Achterbahnfahrt, weshalb meine Werte gegen Ende des Jahres etwas außer Rand und Band waren. Und um dem ein Ende zu setzen, wollte ich ab dem 2. Januar mit einer Haferkur starten, um meine Blutzucker-Werte wieder zu „normalisieren“.

➤ zu Caros Instagram-Profil

Die Haferkur ist aktuell wieder voll im Trend. Überall wird sie empfohlen und darüber berichtet. Sprich, ich konnte gar nicht anders, als sie nicht nicht auszuprobieren! Doch kleiner Fun Fact am Rande – eigentlich bin ich absolut kein guter Haferflocken-Esser, da ich die Konsistenz manchmal eher schwierig finde. Doch die Vorteile einer Haferkur haben einfach überwogen, denn diese versprechen folgende positive Effekte:

  • Reduzierung des Blutzuckerspiegels
  • Reduzierung des Cholesterinspiegels
  • Verminderung der Insulinresistenz
  • Verbesserung der körpereigenen Insulinproduktion
  • Ggf. verringerte Insulinzufuhr von bis zu 40 Prozent

Da ich keine Insulintherapie mache, sind die ersten 4 Punkte für mich am ausschlaggebendsten mit dem Ziel, meinen HbA1c-Wert langfristig zu senken. Die Anzahl der intensiven Hafertage können zwischen 1 bis 3 Tagen variieren. Ich entschied mich, die Kur für 3 Tage anzusetzen.

Tag 1

Süßer Haferbrei mit Wasser und Zimt. Foto: privat

Die erste Mahlzeit war mit Abstand die Einfachste, da ich seit geraumer Zeit morgens Overnight Oats (= über Nacht gequollene Haferflocken aus dem Kühlschrank) aß. Doch normalerweise lasse ich sie mit Milch aufquellen, was hier aber nicht ging, da Laktose während der Haferkur nicht erlaubt ist. Stattdessen wurde es mit Wasser zubereitet. Süße Haferflocken schmecken mir tatsächlich ganz gut. Ich denke, die Gewürze und Toppings sind hier einfach der Gamechanger! In meinem Fall liebe ich die Kombi mit Banane, Chiasamen und einem Geschmackspulver (Süßstoff) im Flavour „Honig“. Yummy!

Obwohl Haferflocken einen hohen Anteil an Eiweiß aufweisen, habe ich meist schon nach 2 Stunden das Gefühl, ein Loch im Bauch zu haben, weshalb ich normalerweise auf eine zusätzliche Proteinquelle, wie u. a. Chiasamen, setzte. Doch diese ließ ich dieses Mal weg, da ich aus der Anleitung nicht entnehmen konnte, ob dies erlaubt war oder nicht.

Herzhafter Haferbrei mit Wasser und Gemüsebrühe. Foto: privat

Zu Mittag wurde es dann ganz verrückt! Habt Ihr schon mal was von herzhaften Haferflocken gehört? Ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. Doch da ich mir nicht vorstellen konnte, noch eine weitere Mahlzeit süß zu essen, wollte ich es unbedingt ausprobieren.

Die Basis ist hier Wasser mit Gewürzen oder Gemüsebrühe. Und anstelle von kohlenhydratarmen Beeren kann hier mit kohlenhydratarmen Gemüse der Haferbrei verfeinert werden. An sich war es ganz gut, doch ich bleibe in Team „süß“.

Nach der 2. Portion habe ich dann schon gemerkt, wie ich unbedingt mal was „Richtiges“ beißen wollte. Und mein Highlight war da tatsächlich die Paprika, die ich mir zu Mittag nicht ins Porridge schnippelte, sondern einfach so aß. Doch so richtig befriedigend war es nicht.

Die 3. Mahlzeit am Abend wurde dann wieder süß.

Tag 2

Mein Blutzuckerwert 2h nach einer Mahlzeit. Foto: privat

Am nächsten Tag war meine Motivation, die Haferkur weiter durchzuziehen, relativ mau. Ich zögerte das Frühstück so weit hinaus, bis ich vor Hunger umkam. Wie gesagt, Haferflocken und ich waren nie wirklich gute Freunde.

Ich weiß nicht, ob es an der Gemüsebrühe lag oder an der Tatsache, dass mir meine heiß geliebten Toppings fehlten, doch mit dem herzhaften Porridge konnte ich mich auch am nächsten Tag nur mäßig anfreunden. Mein Sehnsucht, etwas anderes zu essen, wuchs wirklich von Minute zu Minute. Und das Verrücke war, ich hatte unfassbar Lust auf Käse! Also ich mag Käse, aber eigentlich gehöre ich nicht zu den Menschen, die bspw. Käse snackend am Kühlschrank stehen. Daher war dieses Gelüst schon etwas verrückt.

Und um eine Haaresbreite hätte ich meinem Gelüst nach der 2. Mahlzeit nachgegeben. Doch ich dachte mir, Du hast schon 5 Mahlzeiten geschafft. Wenn Du jetzt hinschmeißt, ist der gewünschte Effekt weg und „alles“ war umsonst. Also aß ich ganz tapfer am Abend Portion Nr. 6 – wieder in süß.

Hier würde nun Tag 3 kommen

… doch ich möchte ehrlich mit Dir sein – Tag 3 war für mich nicht zu meistern. Einen Tag mehr und ich hätte die Haferflocken wieder für die nächsten 29 Jahre nicht mit dem A*sch angeschaut. Und das war’s mir irgendwo nicht wert, da ich meine gesunde Frühstücksoption (= Overnight Oats) auch in Zukunft beibehalten wollte. Also entschied ich mich an dem Morgen, die Kur zu beenden.

Mein Fazit

Ob meine 2-tägige Intensiv Haferkur was gebracht hat, werde ich spätestens Ende Januar erfahren, wenn ich den nächsten Termin bei meiner Diabetologin habe. Ich kann mir gut vorstellen, zukünftig 1-2x im Monat oder sogar 1x die Woche einen intensiven Hafertag einzulegen. Doch länger als ein Tag ist aktuell nichts für mich, denn dafür ich esse ich einfach viel zu gerne bunt und abwechslungsreich! Und so lange dies auch ausgewogen sowie gesund ist, werde ich bestimmt auch so meinen Neujahrsvorsätzen ein Stückchen näher kommen. Mit oder ohne Haferflocken!

➤ Erfahre in diesem Video mehr über Caro und ihr Leben mit Typ-2-Diabetes

Eine Kur ist meines Erachtens keine Ernährungsweise, die langfristig ausgelegt ist, sondern in einem kurzen Zeitraum stattfindet, welchen man bei Bedarf wiederholen kann. Ich finde es wichtig, Neues auszuprobieren und zu testen. Das oben Geschriebene ist ausschließlich meine Erfahrung. Und ich hoffe, dass ich Dich damit nicht entmutige habe, einmal selber die Haferkur auszuprobieren. So unterschiedlich, wie wir Menschen und unser Diabetes sind, so unterschiedlich sind auch unsere Geschmäcker oder unsere Disziplin. Mach Deine eigenen Erfahrungen! 🙂

Hinweis: Du machst eine Insulintherapie und möchtest in naher Zukunft ebenfalls eine Haferkur starten? Sprich vorab Dein Vorhaben mit Deinem Dia-Doc ab. Eventuell ist eine häufigere Messung und/oder geringere Insulinzufuhr erforderlich.

Hast Du schon mal eine Haferkur gemacht?

Wird geladen ... Wird geladen ...

Beitrag teilen

5 Antworten

  1. Haferkur! Nun bin ich seit meiner Kindheit überhaupt kein Fan mehr. Am 1. Morgen habe ich also die Overnight Version versucht (mit Wasser) was mich knallhart an Tapetenkleister erinnerte. Drei Löffel und ich war’s satt. Mittags habe ich – nur bei dem Gedanken an Hafer – gar nichts gegessen. Abends dann der Versuch mit Gemüsebrühe und kleinen Stückchen Gemüse. Es erinnerte stark an „hat das vor mir schon mal jemand gegessen?. Es roch wie Erbrochenes, beim 3. Löffel war mit totschlecht. Soviel zum Thema Haferkur. Werde ich das wiederholen? Bestimmt, aber nicht in diesem Leben. Der positive Effekt an dieser „Kur“ ist die Aufnahme von Betaglucan, dem hochpotenten Wirkstoff IM Hafer. Also habe ich mich auf die Suche gemacht, wie ich diesen Wirkstoff zu mir nehmen kann, ohne den Hafer in Kauf nehmen zu müssen. Es gibt eine Lösung. 6 gr. Betaglucan 1 mal pro Woche in 3×2 Kapseln genommen. Darüber hinaus lege ich einen Fastentag ein. Ergebnis: Nüchternwerte permanent unter 100. Ich nehme keine Medikamente, obwohl sie mir im <Juli 2021 bei der Diagnose verordnet worden sind. Ich wollte es ohne Chemie schaffen und habe dabei noch 19 kg Gewicht verloren. Aktuell alles im grünen Bereich LTW vom 02.02.2023 – 6,1.

  2. Hallo,
    Genau wie Du habe ich mit diesen Vorsätzen und dem ewig gleichen Mantra der Ernährungsdocs eine Haferkur in Angriff genommen. Bei mir ist das aber viel einfacher als bei Dir denn ich mach mir gar keine Gedanken ob das schmeckt oder nicht aufkochen oder einweichen essen fertig. Banane und Süßstoff hab ich noch nie gehört und Herr von Noorden hatte das bestimmt damals auch nicht. Dieses ewige schmeckt oder schmeckt nicht ist auch bei der gesamten Ernährung bei Diabetis eher hinderlich. Kochen nach Plan essen und sich dann mit was anderem beschäftigen. (Nordic Walking Radfahren oder Wohnung putzen). Hunger haben wir in unserem Umfeld nur im Kopf. Don´t think too much !
    Ein Sauerlända

  3. Ich bin bereits bei Tag 2 der Haferkur. Ich liebe Haferflocken, daher für mich kein Problem. Morgens koche ich ihn mit ganz wenig fettfreier Bouillon, würze noch mit Zimt nach und esse dazu Blaubeeren. Mittags koche ich das Gemüse und gebe kurz vor Garende noch die Haferflocken dazu und lass das ganze eine halbe Stunde stehen. Abends nur noch mit Bouillon aufkochen und mit Petersilie garnieren.
    Morgen kommt der 3. Tag. Am 4. Tag gibts am Morgen nochmals Hafer gekocht und am Mittag sind wir eingeladen, ich werde da nur das Gesunde raus picken und werde mich zurückhalten, werde auch kein Dessert nehmen und viel Tee trinken.

  4. Morgens 2 Gläser Wasser, Tasse Kaffee und dann Bewegung, mindestens 60 Minuten draußen. Nach der Rückkehr alles, aber keine Kohlenhydrate. Bacon + Eggs, Avocado und Paprika, Lachs mit Creme Fraiche, Ribeye Steak.

    Mein hba1c Wert war im Sommer 2022 bei 12,7. Das ist ziemlich hoch für die, die sich auskennen. Mit dem Verzicht auf Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, genau genommen alles was irgendwie nach Kohlenhydrat riecht bin ich nach einem Jahr auf 5,6 runter. Tendenz sinkend.

    Lasst euch die Haferflocken schmecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

− 5 = 2

⚓️ Jetzt AnkerLetter abonnieren 💌

Mit dem regelmäßigen gratis Newsletter gelangen die wichtigsten aktuellen Informationen für Menschen mit Typ-2-Diabetes automatisch in deinen Posteingang. Trage jetzt deine E-Mail-Adresse ein und verpasse keine wichtigen Nachrichten mehr. (Die Abmeldung ist jederzeit möglich über einen Link im Newsletter.)