Angekündigte ÄZQ-Auflösung: Sorge um Qualität der Patienten-Versorgung

ÄZQ-Auflösung: Sorge um Qualität der Patienten-Versorgung
ÄZQ-Auflösung: Sorge um Qualität der Patienten-Versorgung
Foto: Studio Romantic – stock.adobe.com

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) soll zum 31. Dezember 2024 geschlossen werden. Das berichten verschiedene Medien Mitte April übereinstimmend. Seither werden immer mehr Stimmen laut, die sich um die Sicherheit von Patienten und Patientinnen und die Qualität der Versorgung in Deutschland sorgen. Was weiß man bisher? Was ist das ÄZQ, weshalb ist seine Arbeit so wichtig und welche Konsequenzen hat diese Auflösung der Institution?

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) ist eine gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV). Das ÄZQ unterstützt die beiden Träger-Organisationen dabei, die Qualität ärztlicher Arbeit sicherzustellen und zu verbessern. Zu den wichtigsten Aufgaben des ÄZQ gehört die Arbeit an den Nationalen VersorgungsLeitlinien (NVL). Leitlinien sind systematisch entwickelte Empfehlungen, die Ärzten und Ärztinnen dabei helfen sollen, nach dem besten verfügbaren Wissen zu handeln, das auf wissenschaftlichen Beweisen fußt, damit das, was sie tun, möglichst wirksam und sicher für Patientinnen und Patienten ist.

Bislang war das ÄZQ für die Koordination der Erstellung von Leitlinien verantwortlich

NVL existieren zu den wichtigsten Volkskrankheiten wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck oder Depression und werden fortlaufend aktualisiert. Sie gelten als qualitativ besonders hochwertige Informationsgrundlagen für die Ärzteschaft. Für das Entstehen dieser Leitlinien koordiniert das ÄZQ die Zusammenarbeit zwischen den Vertretern und Vertreterinnen der jeweiligen medizinischen Fachgesellschaften, weiteren Gesundheits-Organisationen sowie Patienten und Patientinnen und übernimmt die Redaktion. Das ÄZQ sorgt dafür, dass die wissenschaftlich-methodischen Regeln eingehalten werden und alle Empfehlungen transparent und nachvollziehbar sind.

Mehr zum Thema
➤ Therapie des Typ-1-Diabetes und Behandlung von Kindern und Jugendlichen: Leitlinien aktualisiert

Darüber hinaus bereitet das ÄZQ medizinische Fachinformationen für Patientinnen und Patienten verständlich auf. Beispielsweise in Patienten-Leitlinien, Fragenkatalogen für den Arztbesuch oder in Material in Leichter Sprache. Ziel ist es, Menschen in die Lage zu versetzen, kompetente Entscheidungen auf Grundlage von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu treffen. Das ÄZQ beteiligt sich außerdem an Arbeitsgruppen für Patientensicherheit. Bei alledem agiert das ÄZQ redaktionell unabhängig und werbefrei.

Warum das ÄZQ-Aus? Und wie geht es mit den Nationalen VersorgungsLeitlinien weiter?

Die Nachricht über das geplante Aus des ÄZQ kam überraschend. Offizielle Presse-Mitteilungen liegen zum jetzigen Zeitpunkt weder vom ÄZQ noch von KBV und BÄK vor. Die Ärzte Zeitung gibt an, dass ihr die Auflösung des Instituts aus Kreisen der Gesellschafter BÄK und KBV bestätigt worden sei: „Die Aufgaben des ÄZQ fallen weg und werden von den Gesellschafterinnen nicht fortgeführt“, zitiert das Blatt eine nicht genannte Quelle. Auf Anfrage einer Journalistin des Online-Magazins Riffreporter heißt es seitens der BÄK: „Vor dem Hintergrund geänderter rechtlicher und organisatorischer Rahmenbedingungen sehen KBV und BÄK keine Perspektive für die dauerhafte Fortführung von gemeinsamen Einrichtungen.“

Darüber, ob und wie es für die NVL weitergeht, wird bislang nur spekuliert. So berichtet die Ärzte Zeitung über Vermutungen, Aufgaben des ÄZQ sollen künftig vom von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach neu geplanten Bundesinstitut für Prävention und Aufklärung in der Medizin (BIPAM) oder einem anderen dem Robert Koch-Institut (RKI) unterstellten Organ übernommen werden. Offizielle Stellungnahmen liegen hierzu jedoch nicht vor.

Qualität der Patienten-Versorgung: Was sind die Konsequenzen der ÄZQ-Auflösung?

„Solange noch nicht klar ist, wer diese wichtige Rolle übernehmen soll, müssen wir um die Versorgungsqualität der Patientinnen und Patienten bangen“, ordnet der Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Prof. Dr. Andreas Fritsche, die Lage in einem Presse-Statement ein. Würden die NVL tatsächlich Aufgabe des BIPAM, sieht er die Gefahr einer „Verstaatlichung der Medizin, was deren wissenschaftliche Unabhängigkeit konterkariert“.

Auch das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Cochrane Deutschland fürchten laut gemeinsamer Presse-Mitteilung um den Fortbestand der NVL und Patientenleitlinien in ihrer „bisherigen Qualität, Zugänglichkeit und Unabhängigkeit“. Die DDG fordert, schnellstmöglich eine neue unabhängige Instanz zu schaffen, die den bisherigen Zielen des ÄZQ gerecht werde. Eine Nicht-Fortführung der NVL wäre für die Diabetologie verheerend und würde jahrzehntelange Arbeit der DDG, evidenzbasierte Medizin an die Menschen zu bringen, zunichtemachen, so die DDG.



von Verena Schweitzer

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

8 + = 17

Aktuelle Beiträge aus den Rubriken

49 - Vorsorgeuntersuchung (9) – der Darm – Hin und zurück – bis ans Ende der Dia-Welt

#49: Vorsorgeuntersuchung (9) – die Darmflora

Diabetes ist ein sehr komplexes Krankheitsbild, was sich langfristig auf die gesamte Funktionalität des Körpers auswirkt. Daher ist es umso wichtiger, neben einem guten Diabetes Management, auch regelmäßige Vorsorgetermine wahrzunehmen, um eventuelle Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und entsprechend entgegenwirken zu können. In dieser Beitragsreihe möchte ich

Weiterlesen »
Cholesterin-Dialog live am 14. Juni: Ein Herz für gesunde Gefäße

Cholesterin-Dialog live am 14. Juni: Ein Herz für gesunde Gefäße

Am Freitag, 14. Juni 2024, ist es wieder soweit, dann wird ab 16:30 Uhr der Cholesterin-Dialog ausgestrahlt. Beim Live-Stream im Rahmen der Initiative „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ informieren Expertinnen und Experten anlässlich des diesjährigen Tags des Cholesterins über das Thema Cholesterin

Weiterlesen »
#48: Vorsorgeuntersuchung (8) – der Darm – Hin und zurück – bis ans Ende der Dia-Welt – MVshop_556354210

#48: Vorsorgeuntersuchung (8) – der Darm

Diabetes ist ein sehr komplexes Krankheitsbild, was sich langfristig auf die gesamte Funktionalität des Körpers auswirkt. Daher ist es umso wichtiger, neben einem guten Diabetes Management, auch regelmäßige Vorsorgetermine wahrzunehmen, um eventuelle Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und entsprechend entgegenwirken zu können. In dieser Beitragsreihe möchte ich

Weiterlesen »
Folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen
Folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen

⚓️ Jetzt AnkerLetter abonnieren 💌

Mit dem regelmäßigen gratis Newsletter gelangen die wichtigsten aktuellen Informationen für Menschen mit Typ-2-Diabetes automatisch in deinen Posteingang. Trage jetzt deine E-Mail-Adresse ein und verpasse keine wichtigen Nachrichten mehr. (Die Abmeldung ist jederzeit möglich über einen Link im Newsletter.)