Ist Deine Leber gesund? Gesunde Ernährung hilft, einer Fettleber vorzubeugen oder entgegenzuwirken

Ist Deine Leber gesund? Gesunde Ernährung hilft, einer Fettleber vorzubeugen oder entgegenzuwirken
Ist Deine Leber gesund? Gesunde Ernährung hilft, einer Fettleber vorzubeugen oder entgegenzuwirken
Foto: Надія Коваль – stock.adobe.com

In Deutschland hat knapp jeder vierte Erwachsene zu viel Fett in seiner Leber, meist ohne es zu wissen. Kommen Übergewicht und Typ-2-Diabetes dazu, steigt die Zahl der Betroffenen. Eine Fettleber sollte ernst genommen werden, denn sie kann sich entzünden – und das kann ernste Folgen haben. Doch so weit muss es nicht kommen. Durch gesunde Ernährung und mehr Bewegung nimmt der Fettanteil ab – und die Leber wird wieder gesund.

Plötzlich heißt es bei der jährlichen Routineuntersuchung beim Hausarzt: Diagnose Fettleber. Und dies, obwohl doch Alkohol eher selten zum Leben gehört. Maximal am Wochenende zwei oder drei Gläser Wein oder Bier. Kann diese geringe Menge an Alkohol der Grund für die Fettleber sein?

Schauen wir genauer hin. Im Hinblick auf die Bildung einer Fettleber gibt es zwei Formen: die alkoholbedingte und nicht-alkoholische Fettleber (NAFL). Ursache einer nicht alkoholbedingten Fettleber ist oft ein ungesunder Lebensstil, Bewegungsmangel und damit verbunden das Metabolische Syndrom, bestehend aus Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten und Typ-2-Diabetes.

NAFL ist die Abkürzung für Non-alcoholic fatty liver, auf Deutsch: nicht-alkoholische Fettleber. Häufiger stößt man auch auf die Abkürzung NAFLD – das D steht dann für disease, das englische Wort für Erkrankung.

Das erklärt auch, warum Menschen mit Typ-2-Diabetes häufig an einer Fettleber erkranken und das lange Zeit gar nicht wissen. Ungesundes Essen mit weitaus mehr Kalorien, als der Körper tatsächlich verbraucht, sorgt dafür, dass Fett im Körper eingelagert wird. Auch in den Leberzellen wird Fett gespeichert. Dieses Fett schadet den Leberzellen und kann zur Entzündung der Leber führen. Schreitet die Entzündung voran, können im weiteren Verlauf aktive Leberzellen absterben, was zur Leberzirrhose und sogar Krebs führen kann.

Wie wird eine Fettleber entdeckt?  

Eine verfette Leber ist im Ultraschall leicht zu erkennen. Normalerweise sollten Leber und Niere im Ultraschall gleich grau aussehen. Erscheint die Leber heller als die Niere, spricht dies für eine Fetteinlagerung im Organ. Auch eine Blutabnahme mit Überprüfung der Leberwerte gibt Aufschluss. Und natürlich Stoffwechselparameter, wie Gewicht, Blutzucker, Blutfett und Blutdruck sowie der Lebensstil im Hinblick auf Bewegung, Rauchen, Alkohol.

Rezept für gefüllte Champignons

Lust auf gefüllte Champignons in leckerer, aber fettarmer und leberfreund­licher Variante? Champignons haben ganz­jährig Saison – Du kannst also jederzeit loslegen!

➤ zum Rezept

Eine Fettleber bereitet meistens zunächst keine Schmerzen. Lediglich Anzeichen wie anhaltende Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, dunkler Urin und heller Stuhl sowie Druckgefühle im rechten Oberbauch oder ein unangenehmes Gefühl beim Liegen auf der rechten Seite können erste Anzeichen sein. Doch diese werden von Betroffenen nicht automatisch mit einer Fettleber in Verbindung gebracht.          

Gesunde Ernährung und mehr Bewegung: Eine Fettleber ist reversibel

Die gute Nachricht: Bei Menschen, denen es gelingt, sich gesünder zu ernähren und ihren Lebensstil zu ändern, ist die Leber in der Lage, sich zu erholen und wieder gesund zu werden.

Um bei einer Leberverfettung aktiv gegenzusteuern, empfiehlt es sich gesund und langfristig abzunehmen. Bereits ein Minus von fünf Prozent des Ausgangsgewichts tut der Leber und natürlich auch dem Blutzucker so richtig gut. Wird das Projekt „gesunde Leber“ dann noch mit einem Plus an Alltagsbewegung kombiniert, kann sich sogar eine entzündete Fettleber wieder erholen.

Und nicht nur die Leber profitiert von diesen Veränderungen, auch wenn es am Anfang anstrengend ist, neue Wege zu gehen: Gesünder zu lebe, macht auf Dauer auch glücklicher und zufriedener. Was dabei wichtig ist, erkläre ich Dir im obigen Video.

Sieben Tipps gegen eine Fettleber (NAFL)
  1. Gesund und langfristig Abnehmen, mindestens 5 Prozent des Ausgangsgewichts.
  2. Kohlenhydrathaltige Lebensmittel mit Ballaststoffen bevorzugen: Hülsenfrüchte, frisches Gemüse und Salate, Vollkorngetreide, Nüsse und frisches Obst. Leckere Rezepttipps findest Du auf dem Diabetes-Anker. Wie wäre es zum Beispiel mit gefüllten Riesen-Champignons? Ein Rezept-Idee für dieses leckere Pilz-Gericht findest Du weiter oben.
  3. Auswahl fettarmer tierischer Produkte wie fettarme Milch- und Milchprodukte, fettarmes weißes Fleisch und Seefisch.
  4. Tierische Fette gegen Pflanzenfette tauschen: Margarine ohne gehärtete Fette, Raps- oder Olivenöl, Nüsse, Nussmus ohne Zucker.
  5. Fertiggerichte so gut es geht durch frisch Gekochtes ersetzen.
  6. Zucker, Süßigkeiten so wenig wie möglich konsumieren. Alkohol meiden.
  7. Steigerung der körperlichen Aktivität durch Alltagsbewegung und Sport

Gehe eine Veränderung Deiner Ess- und Lebensgewohnheiten Stück für Stück an. Denn es geht ja nicht nur darum, dass die Leber Fett verliert und wieder gesund wird, sondern dass sie auf Dauer auch gesund bleibt. Alles, was Du mindestens vier bis sechs Wochen praktizierst, geht in die Gewohnheit über. Und das macht es den Leberzellen leichter, wieder in Balance zu kommen.

Was gibt’s denn zum Trinken bei einer Fettleber?

Generell sind eineinhalb bis zwei Liter kalorienfreie oder kalorienarme Flüssigkeit täglich zu empfehlen. Besonders eignen sich Wasser mit oder ohne Kohlensäure, Kräuter-, Roibusch- oder Früchtetee ohne Zucker. Zwei bis drei Tassen schwarzer Filterkaffee oder schwarzer Tee zählen in die zwei Liter Tagesflüssigkeit. Auch ein Leber-Galle-Tee aus der Apotheke kann der Lebergesundheit guttun.

Autorin Kirsten Metternich von Wolff

Kirsten Metternich von Wolff hat eine ernährungs­medizinische Ausbildung mit Zusatzqualifikation bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und ist Werbewirtin. Sie war viele Jahre in Reha-Kliniken, Hotels und Fitnessstudios sowohl in der Ernährungsberatung als in der Küche tätig.

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet sie als freie Journalistin, Buchautorin und Referentin. Ihre Schwerpunkte sind u.a. Diabetes, gesundes Essen und Trinken. Gesundes Backen, Frauengesundheit und Beauty sind die Schwerpunkte ihres Blogs www.herzwiese24.de.

Alkohol ist ein Zellgift und bei einer Fettleber tabu. Achte hier auch auf Lebensmittel mit Alkoholzusatz wie Süßigkeiten, Suppen, Saucen, etc. Verzichte auf alle gezuckerten und sehr kohlenhydrathaltigen Getränke wie Säfte, Smoothies, Erfrischungsgetränke.



von Kirsten Metternich von Wolff

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

8 + 2 =

Aktuelle Beiträge aus den Rubriken

Rezept für Frozen Himbeer-Joghurt

Rezept für Frozen Himbeer-Joghurt

Mit unserem Rezept für Frozen Himbeer-Joghurt zauberst Du in nur 30 Minuten eine köstliche und erfrischende Leckerei für den Sommer. Rezept für Frozen Himbeer-Joghurt Zutaten für 2 Portionen: Nährwert pro Portion ca.: 9 g Eiweiß, 8 g Fett, 17 g Kohlenhydrate (davon 9 g anrechnungspflichtig), 6 g Ballaststoffe, 5 mg Cholesterin, 59 mg

Weiterlesen »
Rezept für Erdbeer-Gurken-Salat mit Minze

Rezept für Erdbeer-Gurken-Salat mit Minze

Erfrischend und sommerlich: Unser Rezept für Erdbeer-Gurken-Salat mit Minze, Pinienkernen und einem Hauch Zitronensaft. Eine leichte, aromatische Mahlzeit für den Sommer, die schnell und einfach gelingt. Rezept für Erdbeer-Gurken-Salat mit Minze Zutaten für 2 Portionen: Nährwert pro Portion ca.: 3 g Eiweiß, 8 g Fett, 16 g Kohlenhydrate (davon

Weiterlesen »
Folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen
Folge uns auf unseren Social-Media-Kanälen

⚓️ Jetzt AnkerLetter abonnieren 💌

Mit dem regelmäßigen gratis Newsletter gelangen die wichtigsten aktuellen Informationen für Menschen mit Typ-2-Diabetes automatisch in deinen Posteingang. Trage jetzt deine E-Mail-Adresse ein und verpasse keine wichtigen Nachrichten mehr. (Die Abmeldung ist jederzeit möglich über einen Link im Newsletter.)